Dienstag, 30. Juni 2009

Fast vergessen – wenn das Hirn wegtrainiert ist

Liebe Leute,

die Spannung steigt weiter, und mir ihr scheint sich ein wenig mein Hirn aufzulösen. Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, was ich in der vergangenen Woche trainiert habe – zumindest nicht an jede Einheit. Da hilft nur eins, warten bis Anna nach Hause kommt und hoffen, dass ihr noch die eine oder andere Trainingseinheit einfällt. Wie soll ich Euch sonst meine Woche darlegen?!

Und von wegen Hirn und Gedächtnisleistung: Fast hätte ich vergessen, Blog zu schreiben. Das muss man sich mal vorstellen! Das ist natürlich auch der Grund, warum ich einen halben Tag zu spät dran bin. Naja, ich hoffe, Ihr könnt damit leben.
Das Schlimme ist, ich will gar nicht wissen, was ich in den nächsten Tagen noch alles vergesse. Klamotten und Radutensilien, die ich fürs Rennen benötige. Ersatzteile, Schuhe, Trikots, Riegel. Was wenn ich meine Startnummer vergesse, die mir noch wage mit 1732 im Hirn hin und her wabert. Oder wenn ich das Rad zu Hause lasse?! Ach, das wird nicht passieren, Anna und Fürst-Reiner sind ja dabei. Aber ein Startnummernband, das Bändchen für den Time-Chip an der Fessel oder die Schnellverschlüsse für die Laufschuhe, das alles kann schon noch leicht unter die Räder kommen, also vergessen werden. Vielleicht sollte ich mal anfangen, mir einen Zettel zu schreiben. Besser ist besser. Und in der Zwischenzeit schauen wir mal was Martin so alles angestellt hat:


"Hallo Leute!
Ja, es geht los! Hosen voll! Das die Nervosität ganz erheblich steigt, durfte ich gestern Nacht am eigenen Leib erfahren. Von 1 Uhr nachts bis morgens um 5 lag ich wach. Hellwach. Nix zu machen. Meine Gedanken kreisten immer wieder Richtung Klagenfurt. Das Kopfkino, wie es Thomas letztes Jahr so schön nannte, hat ja eigentlich nur Vorteile. So kommt man wenigstens in Stimmung und bereitet sich automatisch (wenn auch unbewusst) mental auf den Wettkampf vor. Das mich das Gedankenspiel allerdings um meinen wohl verdienten Schlaf brachte, nervte gewaltig. Zumal ich wirklich top-optimistisch bin, was unser Rennen nächsten Sonntag betrifft. Kein Grund, deswegen nicht zu schlafen. Wenn alles gut läuft, kann es ein richtig guter Tag werden. Wumms! Aber wir werden sehen.

Wie letzte Woche schon angekündigt, lief diese Woche was das Training betrifft nicht so viel. Das lag zwar auch an meiner Geschäftsreise nach England, aber nicht nur. Denn ich war vor dem Flug Montag morgen noch in die Schwimmhalle gegangen und habe, wie gewohnt, meine Intervall- und Technik-Einheit absolviert. Da ich wusste, dass ich Abends in Southampton keine Termine haben würde, hatte ich meine Laufschuhe eingepackt und bin noch eine Stunde ruhig am Meer entlang gelaufen. Schön, mal wieder richtig salzige Meerluft zu schnuppern.

Martin auf dem Schiff, fest das Ruder in der Hand

Am nächsten Tag stand dann Segeln auf dem Plan. Die Sonne schien und alle an Bord liefen trotz satten fünf Windstärken barfuss an Bord rum. Ist ja auch toll, Teakdeck an den nackten Sohlen zu spüren. Ich stand am Ruder und wollte die Steuerräder wechseln, als ich ausrutschte und mir mit voller Wucht den rechten großen Zeh am Kapitänsstuhl anschlug. Im ersten Moment dachte ich, "das war’s. Kein Ironman für mich, dieses Jahr. Zeh gebrochen!"
Hat das weh getan! Richtig brutal. Mir blieb nicht anderes übrig als gute Miene zum bösen Spiel zu machen, die Zähne zusammen zu beißen und schnell in meine warmen, schützenden Segelschuhe zu schlüpfen. Abends im Hotelzimmer war der Zeh dann auch schon schön blau und dick. Aber, alles halb so wild. Ich konnte ihn bewegen. Und in die Joggingschuhe schlüpfen und laufen ging auch. PUH! Das war knapp.

Was lernen wir daraus?! Nach acht Monaten Vorbereitung und vielen, vielen Stunden Training nie ein Risiko eingehen. Vor allen Dingen so kurz vor dem Wettkampf. Seitdem gehe ich auch nur richtig warm eingepackt (trotz 20 Grad) vor die Tür. Auf Erkältung hab’ ich nämlich auch keine Lust.

Hier mal wieder meine Woche in Zahlen:

Montag: 2600 Schwimmen, Intervalle
Montag: 57 Minuten Laufen, 10 Kilometer
Dienstag: nix
Mittwoch: 1:28 Stunden Laufen, 18 Kilometer
Donnerstag: 2600 Meter Schwimmen, Intervalle
Freitag:: 3000 Meter Schwimmen
Freitag: 53 Minuten Laufen, 11 Kilometer
Samstag: 3:20 Stunden Rad, 109 Kilometer
Sonntag: 2:15 Stunden Rad, 71 Kilometer

Training Gesamt: 11:53 Stunden

Diese Woche wird sicher nicht mehr viel passieren. Ausruhen und regenerieren ist angesagt! Am Mittwoch machen wir uns dann alle auf den Weg nach Klagenfurt.

Wir hören uns wieder nächsten Montag. Hoffentlich mit tollen Neuigkeiten. Drückt uns die Daumen. Ein bisschen Glück schadet nie.

Pa’a!
Martin"

Uiiii, das sieht nach einer ganz normalen Woche aus. Das ist ein doch nicht unerheblicher Unterschied zu meinen vergangenen sieben Tagen. Die sehen nämlich, so weit ich mich erinnere und Anna fällt auch nichts mehr ein, folgendermaßen aus:

Montag: 3800 Meter Schwimmen
Dienstag: Keine Ahnung
Mittwoch: 1:30 Stunden Laufen, 17 Kilometer
Donnerstag: ?
Freitag: 1 Stunden Laufen, 11 Kilometer
Samstag: Nichts, weiß ich genau!
Sonntag: 2:36 Stunden Rad, 78 Kilometer

Gesamt: Rund 6 Stunden.

Ja darf es wahr sein?! Aber irgendwie hat es sich so ergeben. Und ich kann denken und noch mals denken, aber da war wohl nicht mehr. Hm. Das Dumme ist darüber hinaus, dass ich mich trotzdem total müde fühle. Herrjee, das gibt es doch nicht. Aber es ist tatsächlich so, dass mir die ganze Sache in den vergangenen zwei Wochen doch recht schwer fiel. Irgendwie kam immer was dazwischen oder ich hatte einfach keine Lust. Und im Gegensatz zu Martin konnte ich mich dann anscheinend auch nicht raus quälen. Jo, so ist er der Müller. Kann man nix machen.

Was gibt es sonst: Mittlerweile habe ich fast alle Puzzle-Teilchen zusammen, so dass es doch bald los gehen kann. Angefangen beim Rad: Zwei wunderbare Zipp-Laufräder haben mich auf Leihbasis erreicht, und nachdem ich mit Normans Hilfe die Bremsbacken ausgetauscht, und darüber hinaus die Reifen noch einmal neu geklebt habe, sieht die Kiste jetzt so aus, als könne man sich damit recht flott über eine 180 Kilometer langen Radstrecke bewegen. Ob ich es kann, wird sich noch zeigen, aber am Rad wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht liegen, wenn es nicht klappen sollte.

Mein Basso – iss et nich schön?! Wrrrroooooommmmmm!

Dann habe ich mir noch auf den letzten Drücker eine neue Tri-Pant (neudeutsch für kurze Sport hose mit dünnem Radeinsatz) gekauft. Gelandet bin ich schließlich bei Skinfit, die sehr angenehm dünnen Stoff hat. Ich hoffe morgen ist noch mal schönes Wetter, so dass ich sie für eine kurze Proberunde mit dem Rad testen kann.
Was die Oberbekleidung betrifft, so werde ich wohl mein Uralt-Shirt tragen, welches ich tatsächlich bei allen meinen Langdistanz-Rennen getragen habe. Anna meint, da stecke gute Energie und gute Erinnerungen drin – und ich meine das auch. Aah, fast vergessen – schon wieder – neue Schuhplatten muss ich noch schrauben. Wieder eines dieser vielen kleinen Puzzle-Teilchen.

Müsli-Riegel habe ich auch schon gebunkert. Wahrscheinlich werde ich mit den Outsnack ins Rennen gehen. Die haben vielleicht nicht so tolle Energiewerte wie Powerbars, aber ich finde es ziemlich gut, dass da Haferflocken drin verarbeitet sind, man also noch was zum kauen hat.

Apropos Kauen: Bitte notieren, am 15. Juli, das ist ein Mittwoch, werden wir auf dem Altonaer Balkon, das ist die Grünfläche vor dem Altonaer Rathaus mit Blick auf den Hafen, ein Post-Ironman-Grillen veranstalten. Ich bringe den Grill mit, ansonsten muss jeder für Fleisch, Würstchen und Getränke selbst sorgen. Wäre doch schön, wenn wir da eine bunte Runde aufmachen könnten. Wie gesagt: 15. Juli, sagen wir ab 18.30 Uhr.

So, was habe ich noch vergessen. Ach ja, den Renn-Live-Ticker. Maik hat in Aussicht gestellt, dass er sich darum kümmern würde, weiß aber noch nicht genau, ob er den ganzen Tag über verfügbar ist. Wir werden das noch klären. Es sollte aber möglich sein, dass Ihr über die Kommentare auf dem Laufenden gehalten werdet. Also, Sonntag nichts vornehmen – lieber Blog lesen!
Gerade rät mir mein Freund Rolando, dass ich vielleicht über Twitter den Live-Ticker abwickel. Vielleicht sollten wir das mal ausprobieren. Klickt doch mal auf www.twitter.com/paa_biz

Oje, wenn ich jetzt aufhöre zu schreiben, dann habe ich bestimmt wieder was vergessen. Aber ich muss noch ein paar Dinge wuppen, auch außerhalb des Sports, und die Zeit verfliegt.

Mein Rat: einfach den RSS-Feed abonnieren, dann seid Ihr immer auf dem Laufenden.

Aaaah, sisste wohl, fast vergessen. Habe eben Inventur gemacht. Eigentlich sollte mich diese motivieren, tatsächlich jedoch hat sie mir Angst gemacht. Hier meine Trainingsdaten für das Jahr 2009 (vom 1. Januar an bis einschließlich heute):

Geschwommen bin ich 89900 Meter. Das sind im Wochendurchschnitt 3300 Meter. Naja, das ist nicht viel, eher sogar wenig. Schwimmprofis machen das in einer Woche! Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich da immer ein wenig faul bin. Kann man nun eh nicht mehr ändern!

Rad gefahren bin ich 5257 Kilometer. Das hört sich eigentlich ganz anständig an. Es sind pro Woche 194 Kilometer. Also grob gesagt, zweimal radeln pro Woche. Ich glaube damit kann man schon einigermaßen kräftig drücken.

Jetzt kommt das was mir richtig Angst macht: Gelaufen bin ich sage und schreibe 772 Kilometer. Das sind pro Woche 28 Kilometer. Ähem. Was soll ich sagen: Jedem aus unserem Pa’a-Team hätte und habe ich mehr abverlangt. Aber irgendwie – ich denke vor allem an die Schienbeine – war nicht mehr möglich. Und jetzt, da die Dinger nicht mehr schmerzen, ist es zu spät. Sei’s drum.

Der Rucksack ist geschnürt, und mit dem was drin ist muss ich zurecht kommen. Und das werde ich auch.
Update: Hier kommt noch (nachgereicht) eine Inventur von Martin. Das hört sich in einem Satz so an:
"Bin in der Vorbereitung seit September (wobei von September bis November echt richtig wenig passiert ist) 183 Kilometer geschwommen, 5862 Kilometer Rad gefahren und 1417 Kilometer gelaufen."

Huiuiuiiii, zumindest die Lauf und Schwimmkilometer hätte ich wohl auch gerne. Aber wie gesagt, das Package ist fertig. Wie sage ich immer im Spaß und um mir selbst Mut zu machen:
Das wird ein Gemetzel! Haha.

In diesem Sinne. Bleibt dran! Das wird ein langer, harter, schmutziger Tag in Klagenfurt.

Herzlichst, Euer mathias

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich wünsche euch alles alles Gute in Klagenfurt. Wenn ihr jetzt noch ein paar Tage schön auf euch aufpasst, euch nichts brecht, zerrt oder ne Grippe einfangt, dann werdet ihr das Ding schon rocken!! Ich drück euch jedenfalls, unbekannterweise, die Daumen und freue mich tierisch, dass es wieder einen Live-Ticker geben wird. Habe schon beim Ironman auf Lanzarothe den ganzen Tag vorm PC gehockt.

Viele Grüße und ganz ganz viel Glück und Erfolg

Nadine

RoadrunnerHH hat gesagt…

Mathias und Martin,

als ersten schon mal viel Erfolg für Klagenfurt! Ihr werdet das Ding schon schaukeln. Daumen werden natürlich gedrückt.
Zum Glück kam jetzt noch der Post, hatte schon seit gestern sehnsüchtig in den Feedreeder geschaut und immer noch keinen neuen Eintrag gesehen. Dachte vielleicht ist der Stress die Woche vor dem großen Tag zu groß. So war die Freude umso größer als es dann heute einen neuen Post gab.

Auch der Sonntag ist schon größtenteils geblockt um mich über euer Abschneiden zu informieren. Wer will schon wissen wie schnell Macca in Frankfurt ist, das kann höchstens als kleine Zwischenunterhaltung dienen.

Zum Liveticker. Twitter nutze ich nun schon seit knapp einem Jahr und für den Ticker wäre das bestimmt nicht schlecht. paa_biz wird nun fleißig gefolgt.

Da Maik ja schon den Lanza-Ticker so schön gemacht hat würde ich mich freuen wieder von Ihm informiert zu werden. Wenn es darum geht ein paar Stunden zu Überbrücken wo der gute Maik nicht kann wär ich auch gern bereit da bei der Berichterstattung einzuspringen. Nur so als Angebot.

Frage an die Runde:
Nach dem Mathias ja hier die Umfänge für das Jahr gepostet hat würde mich mal interessieren wie ihr darüber eigentlich Buch führt. Ich habe das mal mit ner Excel-Tabelle gemacht, fand es aber schon von den Auswertungen nicht so toll. Nutzt jemand vielleicht ne tolle freie kleine Software die das schön kann oder wie macht ihr das?

Grillen am 15.7. ist schon im Kalender vermerkt, mal sehen was es da noch für schöne Geschichten aus der Alpenrepublik zu hören gibt.

Also Mathias und Martin, haltet euch gesund bis zum Sonntag, Daumen sind gedrückt und viel Erfolg.

Schöne Grüße

Florian

Tim hat gesagt…

Hey ihr beiden!

Ich wünsche euch alles, alles, alles erdenktlich Gute und viel Erfolg! Ich werd am Sonntag den Twitter verfolgen.
Mal so als Frage: Warum die Radplatten wechseln und was für Ersatzteile muss man einpacken nur für den Ironman?

Ich arbeite mit der Internetseite Jogmap, die ist eigentlich für Laufstrecken konzipiert, vermerckt aber auch Rad- und Schwimmeinheiten, ist zwar nicht ganz so schön, aber aktuell reicht es noch. Für Ironmantraining nächstes Jahr will ich dann bloggen und ne Exeltabelle.

Grüße
Tim

Anonym hat gesagt…

Auch von mir alles Gute! Toi, toi, toi!!!

Ach so, ich benutze "sporttracks". Finde das Programm super. Wenn man ein GPS (Garmin) hat, ist es sogar mit google earth verlinkt. Man kann aber auch alles per Hand eintragen.Benutze es schon seit drei Jahren und entdecke immer noch neue Funktionen.
Liebe Gruesse,

Enka

Anonym hat gesagt…

Lieber Mathias,
hier schreibt Gabriele, wir haben uns im März auf Mallorca gesehen. Ich bin die mit dem schönen Kuota-Radl ;-) und dem lieben Freund, der leider aus gesundheitl. Gründen nicht so viel Radeln konnte. Vielleicht erinnerst Du Dich!?
Ich lese nach wie vor Euren Blog und möchte Euch nun viel Erfolg aber vorallem (gaaaanz wichtig) viel Spaß wünschen. Mach Dir keinen Druck und grübel nicht über die vergangenen Trainingseinheiten. Wer weiß, vielleicht hättest Du mit mehr Training die Schienbeine oder die Schulter komplett überreizt, dann könntest Du jetzt schlimmstenfalls nicht starten. Es ist wie es ist, Du machst das schon richtig, zuviel Verbissenheit ist auch nicht gut.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr diesen Blog weiterhin führen würdet. Mein Freund und ich planen übrigens für nächstes Jahr die Tour Transalp. Vielleicht fährst Du/Ihr da wieder mit?
Viele liebe Grüße auch an Martin und unbekannterweise an Anna.
Alles Gute
Gabriele

Anonym hat gesagt…

Hallo Ihr Beiden!!!

Ich verfolge nun schon, seid einigen Monaten fast regelmäßig euern Blog und bin jedesmal wieder begeistert mit welchem Elan Ihr euer Pensum absolviert.(Lieber Mathias stell dein Licht mal nicht so unter den Scheffel)Ich wünsche euch natürlich auch, wie schon meine Vorschreiber alles Gute sehr viel Erfolg und auf das alle "Wünsche"(Hawaiiquali???)in Erfüllung gehen. Ich werde wie immer auf den Montag warten um dann ein "SUPERERGEBNIS" von euch zu bestaunen.Alle Daumen drückend und mit viele Grüße aus dem sonnigen Rheinland (Nähe v. Bonn)

Herzlichst Andre

Anonym hat gesagt…

Hi,

wünsche euch beiden viel Geduld für die notwendigen Vorbereitungen für den Wettkampf. Dann viel Erfolg am Sonntag!

Alexander (Wiesbaden)

Anonym hat gesagt…

Halli hallo!!!

Ich wünsche euch natürlich auch viel Erfolg bei eurem, diesem neuen, Projekt. :-)
Was mich weiterführend noch interessieren würde, du hast doch mal gesagt, dass in deinem neuen Buch auch "Sporternährung" eine Rolle spielen soll. Bin ich echt mal gespannt, da bin ich ja jetzt einigermaßen informiert drüber. :-)

Vielleicht haben ja alle auch noch einen Daumen frei für meinen Dad, Mathias Bruder, der dieses Jahr die Transalp fährt!

Also, viel Spaß (denn den sollte man wohl dabei nciht vergessen!),
Katrin