Donnerstag, 9. Oktober 2008

Welch ein Empfang!

Liebe Leute,

kennt Ihr das, wenn Ihr zum Joggen geht, und Eure Beine, die vor dem Spiegel zu kräftig aussehen, sich plötzlich leicht und schnittig anfühlen, wenn jeder Schritt federt, wenn Ihr nicht mal merkt, dass Ihr soeben wieder drei Kilometer hinter Euch gebracht habt, und wenn Ihr Euch sicher seid, jederzeit, jedes Tempo laufen zu können? Kennt Ihr das? Habt Ihr das Gefühl vielleicht sogar kürzlich oder heute gehabt? Spitze, dann empfindet Ihr gerade das totale Gegenteil von mir.

Hier fühlt sich derzeit jede Laufeinheit so an, als wäre ich soeben 180 Kilometer im 36er Schnitt gefahren, und müsste jetzt noch diesen vermaledeiten Marathon zurück legen. Uuugh, gar nicht schön. Aber dazu später mehr.

Ihr Lieben,

ich bin richtig gehend gerührt, über Euren Empfang auf den ersten Eintrag in der neuen IM-Austria-Zeitrechnung. 24 Kommentare habe ich eben gezählt. Das ist wirklich beeindruckend. Ehrlich, es hätte doch auch gut sein können, dass Ihr Euch alle während meiner Ruhepause verdrückt habt. Aber nein, statt dessen meldet Ihr Euch in großer Zahl, und das macht mich ein wenig stolz, dass ehrt mich, und macht mich vor allem froh. So weichen natürlich auch meine Zweifel, ob es Sinn macht, weiterzuschreiben. Und so melde ich mich schon heute. Klar, ich wollte einmal pro Woche schreiben. Aber wenn ich doch gerade heute Lust und Zeit habe, dann schreib ich doch, oder?!
Also nochmals: Herzlich willkommen!

Hier zuerst nun einige Anmerkungen:

Zu Fabian: Nein, mir geht es nicht so, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich eine Einheit vor mir her schiebe. Das ist ein großer Unterschied zwischen mir und vielen anderen Triathleten. Ich bin kein Bewegungs-Junkie, bin nicht unglücklich, wenn ich mich nicht bewege. Ich bin gerne und viel faul. Dementsprechend schwer fällt es mir, mich auf einen Ironman vorzubereiten, zumal ich oft alleine trainiere. Das ist bei mir alles mehr zielgerichtet. Naja, irgendwie so halt.

Zu Frank: Ich fand das so cool, dass wir indirekt noch mal zusammen Triathlon machen. Mit Deinen Tipps und Anleitungen fing 1991 alles an. Wer motiviert hier also wen?!

Enka: 11:54 in Glücksburg, und Du meinst selbst, dass beim Schwimmen noch 20 Minuten drin sind. Das sind dann nur noch 40 Minuten, die beim Radeln und Laufen weg müssen. Also nu aber: Die Strecke in Glücksburg ist nicht leicht, um nicht zu sagen schwer. Da sind also schon von alleine noch mal 20 Minuten drin – ohne dass Du Dich überhaupt verbessern musst. Letztlich bleiben also nur 20 Minuten übrig, die Du wirklich zulegen musst. Hallo?! Das ist doch easy. Du hast ein Jahr Zeit!

Maik: Da ist immer noch ein Grillen bei Dir offen. Warum warst Du eigentlich nicht bei unserem Ab-Grillen?!

Till: Berlin? Du musst sofort Axel kontaktieren (axel.schubert@jobvector.de). Und herzlich willkommen. Ja gibt es denn immer noch Leser, die bisher im Stillen gelesen haben?! Wunderbar.

Zu Martin: Wien? Das ist ja ein Ding. Solltest Du mal im hohen Norden vorbei kommen. Bring mir Mozartkugeln mit. Oder vielleicht beim IM-Austria?!

Christoph in Frankfurt: Der 70.3er ist bestimmt eine gute Idee. So hast Du ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Zum Grundlagentraining: Acht Stunden? Dreimal ne Stunde Laufen, zweimal Schwimmen (2000 bis 2500 Meter) und zweimal Radfahren nach Gusto. So oder so ähnlich kann so was aussehen. Ganz einfach. Immer vorausgesetzt, alles mit Ruhe. Wobei, beim Schwimmen kannst Du auch mal einen roten Kopf haben.

Liebe Cornelia: Ach ja, das ist ein Problem bei meinem Blog. Ich schreibe so komische Sachen, die niemand versteht. Ähem. Nee, nein nicht wirklich. Du musst halt aufmerksam lesen. Die fünfte Jahreszeit ist die Rollenzeit. Ungeliebt. Der Karneval ist auch die fünfte Jahreszeit – aber geliebt.

An Gini: Das ist ein Kommentar, der uns alle sehr freut. Wir hätten nie gedacht, was wir mit unserem Projekt auch außerhalb unserer eigenen Köpfe und Körper bewirken können. Schön, dass Du läufst!

Wedel-Thomas: Mist, wir haben keine Telefonnummer von Euch. Schreib mir doch mal Eure Kontaktdaten per E-Mail (siehe Impressum auf der Mythos-Seite).

Woody: Wir mögen hier auch Leute, die keine Triathleten sind. Unbedingt! Und außerdem teilen wir ja das Verheiratet-Sein.

Alex: Zumindest meine Widmung ist schon seit einem Monat geschrieben und wartet hier auf Dich. Also lass Dich bald sehen. Anna schreibt bis dahin auch noch was!

No-smoke-Jochen: Das muss doch mein Bruder sein. Weg mit den Glimmstengeln. Das ist noch wichtiger als zu laufen. Schön, dass Du wieder dabei bist. Kannst Deinen nächsten Wanderurlaub doch im Juli Richtung Klagenfurt planen.

Und herzlichen Dank an alle Anderen, die wieder dabei sind, und an diejenigen, die Anna mir so viel Glück gewünscht haben. Danke!

Juut, zurück zu meinen Einheiten. Ich bin’s ja selbst schuld. Warum mache ich auch immer so lange Pausen. Auf der anderen Seite haben mich eben diese Pausen dahin gebracht, dass ich auch nach 17 Jahren immer noch Lust auf Triathlon habe. Wenn gleich, wenn ich so richtig überlege, zweimal waren meine Pausen ja Bandscheiben-bedingt. Igitt.

Jetzt wird wieder im Dunkeln gelaufen. Daher kann die Bildqualität leiden. Mit Bitte um Entschuldigung

Aber das ist Vergangenheit. Und ich habe überhaupt keine Lust, mit Einschränkungen zu leben, beziehungsweise mich davon unterkriegen zu lassen. Meine derzeitigen Baustellen? Also: Einmal Bandscheibenpatient, immer Bandscheibenpatient. Das wird nie mehr so wie es mal war. Und oft muss ich mich erst mal zurecht schütteln, wenn ich gesessen habe, oder aber wenn ich gelaufen bin. Aber unterm Strich geht es mir besser, wenn ich Sport mache.

Dann ist da mein rechter rückwärtiger Oberschenkelmuskel, der Bizeps Femoris. Der schmerzt schon seit meiner IM-Hawaii-Vorbereitung 2005. Keine Ahnung was das ist, aber ich mach einfach mal weiter, und weiter und weiter. Immer weiter.

Dann eine wirklich böse Baustelle: Meine linke Schulter. Die schmerzt seit meiner letzten BS-OP an der Halswirbelsäule. Keine Ahnung, ob man mich da falsch gelagert hat, oder ob da irgendein Nerv Schaden genommen hat, auf jeden Fall tut das höllisch weh. Ich kann schon nicht mehr auf der linken Seite pennen, so weh tut das. Gut, was diese Baustelle betrifft, so muss ich mir noch was einfallen lassen, denn so kann ich mein Schwimmen nicht verbessern. Mal sehen.

Aber, und da habe ich heute Abend beim Joggen drüber nachgedacht, egal wie schwer einem manchmal das Trainieren fällt, selbst wenn man nach Hause kommt und sich körperlich immer noch mies fühlt – was ja zugegebenermaßen eigentlich nie so ist – so fühlt man sich mental hinterher doch immer besser als zu Beginn der Einheit.

Soll heißen, dieses vermaledeite Training, welches mich fast jeden Abend an den Rand der Verzweiflung bringt, ist der beste Stimmungsaufheller den es gibt. Da könnt Ihr alle Antidepressiva gegen vergessen (als ob die hier jemand bräuchte).

Und so quäle ich mich noch ein paar Tage oder Wochen weiter, weil ich weiß, es kommt die Zeit, wo ich mich wieder fit und leistungsfähig fühle. Und mal ganz ehrlich, schon vorgestern als ich joggte und Anna mit dem Rad neben mir fuhr, hörte ich mich nach sechs Kilometern sagen "hm, schade, gar kein Gegner heute Abend in Sicht." Also, da kommt doch wieder was. Und das, obwohl noch bis Ende Dezember total ruhiges Training angesagt ist.

Mensch, mein nächster Jogg ist frühestens am Sonntag geplant, und ich kann es fast schon spüren, – das meine Beine, die vor dem Spiegel zu kräftig aussehen, sich plötzlich leicht und schnittig anfühlen, das jeder Schritt federt, dass ich nicht mal merke, dass ich soeben wieder drei Kilometer hinter mich gebracht habt, und ich mir sicher bin, jederzeit, jedes Tempo laufen zu können!

In diesem Sinne. Herzlichst, Euer mathias

P.S: Fast vergessen. Siebter Tag seit Sport-Start – siebter Tag mit Training. Immer abwechselnd, Laufen, Rolle, Laufen, Rolle, Laufen, Rolle, Laufen.

Kommentare:

RoadrunnerHH hat gesagt…

Ja der Start nach ner langen Pause ist nicht einfach! Kenne das, versuche nun seit 2 Wochen wieder ins Lauftraining zu kommen. Nach knapp 8 Wochen ohne Laufen ist das nicht einfach!

Da ist es schön von anderen Leidensgenossen zu hören. Nach dem Motto "Ich bin nicht allein und bald wird es auch wieder besser!"

Ach ja an alle Mitleser: Hat jemand einen tollen Tipp ich am Wochenende ne Übertragung vom IM in Hawaii sehen kann?

Bis dahin

Florian

Anonym hat gesagt…

hallo mathes,
auch stuttgart hat die übersiedelung auf den neuen blog gut überstanden! ich freue mich schon, dass ich mein morgenliches kaffe-blog-ritual wieder aufnehmen kann!
nach 3 wochen laufpause ist es super zu hören, dass auch andere sich durch den neustart quälen! meine laufrunde bei sonnenaufgang mit blick über stuttgart hat für die schweren beine aber schön entlohnt!
Florian: wo wohnst du denn? in darmstadt (cinemaxx) wird der IM hawaii komplett auf kinoleinwand übertragen. müsste ich am we nicht arbeiten, wäre ich sicherlich dort!
viele grüße aus stuttgart
julia

Uwe hat gesagt…

Die andere Elbseite (Horneburg im Alten Land) hat den Umzug des Blogs auch mitbekommen!
Ich bin schon sehr gespannt auf die neuen Geschichten und Trainingsberichte. Ich wünsche euch viel Erfolg auf dem Weg zum IM Austria! Pa'a, Ihr schafft das! ;o)
Grüße aus dem ALten Land
Uwe
PS: Dir und Anna-Sophia wünsche ich nochmal alles Gute nachträglich zur Hochzeit!

Maik hat gesagt…

Hey Mathias, die Grillsaison ist doch noch lange nicht abgeschlossen, oder? Ich schlage mal ein gemütliches Abgrillen im November in Verbindung mit eins, zwei, drei... Geburtstagsbierchen bei uns im Garten vor. Schönes Wochenende - Maik. P.S. Wir waren doch nicht da, sondern auf dem Weg an die Nordsee...

Flo hat gesagt…

Hi Hias
(Kurzform von Mathias in Bayern)

Den Umzug hat Bayern auch problemlos geschaft. (nördlich von münchen in nem kleinen kaff, bevor ich wieder anschiß bekommen ;-)

Freut mich sehr dass Du wieder schreibst. Ist schon motivierend zu lesen dass andere Leute auch trainieren.

Ich hab dieses jahr meine Ziele so im großen und ganzen erreicht. Triathlonzeit auf der Sprintdistanz verbessert und HM um die 2 stunden geschafft.
Gottseidank hab ich keine lange Pause gemacht, ca. 1-2 Wochen nach jedem Wettkampf, so dass ich jetzt schonwieder ganz gut im training bin: 2 mal Laufen 2 mal Schwimmen die Woche, Radfahren je nach Wetter.
Aber auch bei mir läufts eher Zielorientiert. Verbessern der Trizeit auf Sprintdistanz, erste Kurzdistanz und HM unter 2h sind die Pläne für nächste Saison.

Viele Grüße aus dem schönen Bayern
und viel Spass beim Training

Flo

Benedikt Funk hat gesagt…

Hallo Matthias,
ich würde Dich (den Blog natürlich) gerne auf meiner Seite verlinken. Sag bescheid wenn das für Dich in Ordnung ist.

Benedikt
www.benedikt-funk.de

Anonym hat gesagt…

Hallo Florian,

falls du gar keine Möglichkeit hast, kannst du dass Ganze auch im Internet auf der Ironman-Homepage verfolgen.

Gruß

Fabian

RoadrunnerHH hat gesagt…

Danke für die Infos. Hier in Hamburg bleibt mir wohl nur der Live-Cast auf ironman.com Mal schauen was die Bildqualität so bringen wird.

Anonym hat gesagt…

Hallo Matthias,

mit den Mozartkugeln sollte es bei einer Gelegenheit sicher einmal klappen. Aber auch die Sachertorte kann ich empfehlen... Auch wenn ich nur ein "Piefke" bin!

Ich verfolge Deinen Blogg seit Euren zweiten Auftritt bei Stern TV und habe auch dein Buch binnen 2 Tage regelrecht "verschlungen".

Diese beiden Tatsachen habe ich zum Anlass genommen, auch mein Leben zu überdenken und meine Ziele nicht nur im "leidigen" Berufsleben zu sehen.

In Schritten ging es dieses Jahr u.a. zu meinem 1. Halbmarathon, den ich in 1.37h gefinished habe. Nächstes Jahr soll es dann u.a der Vienna City Marathon werden.

Aber als ganz großes Ziel habe ich mir ein lachendes Finish bei einen Half - IM vorgenommen.

Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Training.

Gruß aus Wien,

Martin

Anonym hat gesagt…

Hi Mathias,
nach einer Woche ohne Compter bin auch ich wieder dabei und freue mich über weitere Berichte.
Danke auch noch für eure nette Karte, habe mich riesig darüber gefreut. Grüße auch an Anna von
Chrifa