Mittwoch, 22. Juli 2009

Regeneration

Liebe Leute,

huuii, da bin ich wohl etwas spät dran. Bitte um Entschuldigung, aber ich so was von müde derzeit, dass ist mir schon selbst unheimlich. Nicht dass ich das nicht schon kennen würde. Ich weiß, dass es bis zu einem Monat dauern kann, bis ich aus meinem Post-IM-Loch hinaus klettere. Aber erstaunlich ist es doch immer wieder.

Am vergangenen Sonntag bin ich zum ersten Mal wieder Rad gefahren. Ach, das war eine schöne Sache. Die Truppe, zwölf Mann stark, und alle ganz entspannt drauf, weil mindestens drei von uns ihren Saisonhöhepunkt hinter sich hatten. Frische Luft, ein frisch geputztes Rad – da war es auch egal, dass ich selbst nicht ganz so frisch war. Derzeit locken halt viele Gelegenheiten, ein wenig auf Piste zu gehen.

Schönes Grillfest auf dem Altonaer Balkon

Wunderschön war zum Beispiel unser Post-Ironman-Grillen auf dem Altonaer Balkon. Anna, Rainer und ich konnten dafür den Grillplatz mit einem Ironman-Banner schmücken (keine Ahnung, wer es besorgt hat). Und im Laufe des Abends kamen locker 30 Leute zusammen. Keine Ahnung wie wir die ganzen Würstchen und anderes Grillzeug verputzten konnten. Aber wir haben es geschafft. Und auch vom Gerstensaft, den wir zwischenzeitlich an der Tanke nach holen mussten, blieb kein Tropfen übrig. Es dürfte so 1.30 Uhr gewesen sein, als wir abbauten – wer weiß das schon so genau.

Und dennoch fühlte ich mich, als könne ich jederzeit richtig aufs Tempo drücken. Aber das hängt mit Sicherheit auch mit dem Selbstvertrauen zusammen, welches man nach einem Rennen wie in Klagenfurt in sich trägt. Kennt Ihr das? Man fährt durch die Gegend und wenn ein anderer Radler auftaucht, dann kommen einem so Gedanken wie "Du weißt ja gar nicht, mit wem Du es hier zu tun hast", oder "Wenn Du zuckst, dann wird das hier ein Gemetzel", so oder so ähnlich. Tatsächlich aber – und wie oben beschrieben – war es eine lockere Runde.

Schön, TdF im Fernsehen, und dabei die Wunden des eigenen Rennens vor Augen

Und das war auch gut so, denn ein Gemetzel wäre eine tatsächliche Begegnung mit einem potenziellen "Gegner" wohl nur für mich geworden. Kaum war ich zu Hause (nach 75 Kilometern in 2:35 Stunden), da wurden meine Beine auch schon unendlich schwer. Tja, musste wieder das Sofa herhalten. Und mit einer Bergetappe bei der Tour de France war der Nachmitttag des Sonntags eh gerettet.




Dann mal zu unseren Kommentaren:
@ Nico in Milwaukee: Genau, die Filme halt. Super oder?! Übrigens, das Triathlon-Magazin macht ein Rookie-Programm. Soundso viele (Kurz- und Jedermann-) Triathleten in 9 Monaten zum Ironman. Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor. Wobei, wenn unsere Leute damals schon (Kurz- oder Jedermann-) Triathleten gewesen wären, dann hätte sich das Programm wohl etwas leichter gestaltet.

@Silvio: Junge, das war ein Überraschung, als Du am Solarer Berg an uns vorbei bist. Immer wieder schön, alte Bekannte zu sehen. Wenn Ihr nur nicht so schnell vorbei huschen würdet. Halt doch mal an beim nächsten Mal.

@Jens: 11:47 Stunden für die erste Nummer – sehr gut. Und besonders gut, dass die ganze Familie dabei war. So was vergisst man nicht – nie mehr. Schön!

@Alex: Welches Buch? Das haben wir längst weiter verkauft! Nein Quatsch, aber Du könntest das echt mal hier raus holen. Bevor wir auch die letzten Seiten daraus als Untersetzer missbraucht haben. Nein, auch Quatsch. Aber abholen könntest Du es wirklich. Also los, die Heide ist doch nicht so weit entfernt.

So sieht das Leben derzeit aus – Pommes ruut-wieß, und Currywurst

Juut, also Radfahren am Sonntag – das ist das Einzige, was ich bisher auf die Kette bekommen habe. Der Schreibtisch ist voll, und ich bin müde. Das ist nicht die beste Kombination, um ins Training einzusteigen. Martin hingegen hat schon in der vergangenen Woche wieder zwölf Stunden trainiert. Wahnsinn. Das könnte ich nicht. Aber er hat ja auch schon an diesem Sonntag mit dem City-Man wieder eine Aufgabe. Da heißt es Daumen drücken.



So kann man die Zeit genießen: Pizza und Bier auf einem Bötchen auf dem Wörthersee

Aber noch einmal zurück zum Wörthersee. Das Kapitel ist ja immer noch nicht vollständig verarbeitet. Nach unseren Rennen (die Berichte habt Ihr ja gelesen), stand erst einmal Erholung auf dem Programm. Was für eine gute Entscheidung, nicht gleich wieder abzureisen. Gute vier Tage am See, das war herrlich. Schwimmen, ohne Neo. Spazieren gehen, so weit es Blasen und zerschossene Zehnägel zuließen. Radfahren, – nöö, gar nicht. Aber essen, essen, essen!



Unser Team nach dem Zieleinlauf – muss einfach nochmal gezeigt werden. v.r.: Axel, Martin, Rainer, Mathias

Jeden Tag haben wir uns irgendwas mit Knödeln reingezogen: Schweinsbraten hier, Eierschwammerl da, Medaillons dort, Rumpsteak anderswo – mitunter zweimal am Tag. Dazwischen Eis, Pizza, Cola, Bierchen, Cappuccino, wieder Eis, einfach alles was geht. Das beste war unser Ausflug mit zwei Elektrobooten auf dem See. Die meisten von uns wollten eigentlich Tretboot fahren. Aber als ich die E-Boote sah, habe ich mich vehement für diese Variante ausgesprochen. Gott sei Dank gilt das Wort des Dienstältesten ab und an noch was bei den Jungen wilden. Und so konnte ich mich elegant hinter dem Steuerrad des Ohne-Treten-geht-es-auch-nach-vorne-Bootes niederlassen.

Anna mit ihrem ersten Fisch! Der wurde übrigens morgens zum Frühstück gebraten.

Es folgte ein schöne Bootstour, bei der wir zwischenzeitlich anlegten, Bier und Pizza an Bord holten, und im Weiteren auf dem See dahin treibend die Sonne genossen. Schön. Susanne und Thomas aus Wedel holten wir mit unseren Speedraketen (ungefähr 5 km/h schnell) in Reibnitz ab, und anschließend sprangen wir in der Mitte des Sees ins frische Nass. Schön, mal ohne schwarzes Gummi auf der Haut eintauchen zu können.




Fürst-Rainer (li.) und Axel beim Badevergnügen

Vom Wörthersee ging es dann am Freitag weiter Richtung Rothsee. Im Ländle wiederum fanden wir das absolute kulinarische Highlight vor. In Rundletzholz fanden wir – unter den anderen fünf Häusern – die Gaststände "Gasthaus bei den drei Linden". Und Willi, der Chef des Hauses, ist nicht nur Jäger (mit Sammelstelle für das Wildbrett all seiner Kollegen im Umkreis), sondern auch gelernter Metzger und gelernter Koch. Muss ich mehr sagen?!

Am Tag nach dem Rennen im großen Klagenfurter Zelt. Für mich fehlten 12 Minuten an Hawaii. Fahr ich halt ein anderes Mal wieder hin. In der Zwischenzeit könnte ich ja mal mein Buch lesen. Ist das gut?

Und so hat sich meine zwischenzeitlich wirklich sehr gut geformte Figur, mittlerweile wieder Richtung Degeneration verändert. Naja, nichts ist für immer.
In Roth sind Anna, Fürst-Rainer und ich dann noch kräftig mit den "17 Stunden"-Flyern um die Häuser gezogen. Und das war, Rainer zum Dank, richtig lustig.



Hauptsache Spaß – Hobby-Body-Builder

Überhaupt hatten wir einen Haiden-Spaß. Rainer und ich haben am Solarer Berg (ganz oben) dermaßen geschrieen, angefeuert und geblödelt, dass nach einer Stunde im Umkreis von 50 Metern fast niemand mehr stand, weil wir zu laut waren. Herrlich. Und als wir Stunden später uf der Laufstrecke am Kanal auftauchten, tuschelten die Leute "guck mal, das sind doch die Beiden vom Solarer Berg." Na, hoffentlich konnten wir dem einen oder anderen Athleten ein wenig Beine machen.

Übrigens, in Roth mit am Start: Frank Weyer. Frank meldet sich ab und an in den Kommentaren. Wegen ihm bin ich zum Triatleten geworden. Anders herum, aufgrund meines Blogs 2005 ist er, nach langer Abstinenz, wieder zurück zum Triathlon gekommen. Der Junge ist mit Talent – so man das Wort noch für einen 40-Jährigen in Anspruch nehmen darf – gesegnet. Als Jugendlicher schlug er sich früher mit Thomas Hellriegel, Norman Stadler und anderen heutigen Spitzenathleten herum. Allein, aufgrund seines Belastungsathmas hörte er irgendwann etwas genervt mit dem Triathlon auf. Komisch oder, - die meisten Hochleistungsathleten haben Asthma!! Nun Frank ist mein Grund, warum ich diesen Leuten nicht glaube. Denn wenn jemand wirklich Probleme damit hat, dann ist das eben nicht unbedingt leistungsfördernd!

Relikt aus alten Tagen, aber immer noch gültig – wer kämpft, gewinnt; dabei ist das Ziel nicht einmal das Wichtigste. Vielmehr zählt der Kampf, das Bemühen, in jeder Sekunde das best Mögliche gegeben zu haben!!!

Wie auch immer, Frank hat in Roth eine 9:18 hingezimmert! Das war super! Ich war so aufgeregt und stolz, dass ich – mit dieser riesigen Blase unter meinem rechten Fuß – die letzten 4 Kilometer mit ihm gelaufen bin. Anschließend ging dann allerdings bei mir nicht mehr viel! 9:18 Stunden – damit hätte er sich bei einem Ironman-Rennen locker nach Hawaii gebeamt. Und das, obwohl er ab Mitte des Marathons mit Krämpfen in den Oberschenkeln zu kämpfen hatte. Was für eine Leistung. Ohne Scheiß, ich konnte ihm ansehen, wie sehr er kämpft. Aber er hat es durchgezogen, ist keinen Meter gegangen, hat schmerzenden Schritt für schmerzenden Schritt gesetzt. 9:18! Das war ein toller Moment, ein Moment, in dem sich 20 Jahre freundschaftliche Triathlon-Geschichte zu einem Kreis formten. Wer hätte gedacht, dass wir beide so was mal zusammen erleben!?!

Zurück in Hamburg stellt sich natürlich nun die Frage, was die Zukunft bringt. Anfänglich hatte ich ja immer gedacht, dass mein Post-Bandscheiben-OP-Comeback eventuell mein letztes Ironman-Rennen sein könnte. Tatsächlich sieht die Sache jetzt jedoch etwas anders aus.

Das Rennen in Klagenfurt hat mir so viel Selbstvertrauen gegeben, dass ich wohl weitermachen werde. Mein Ziel indes, auszuprobieren, ob ich mit 42 so schnell sein kann wie ich mit 32 war, habe ich in meinen Augen erreicht. Klar, 9:49 Stunden sind nicht 9:29 Stunden. Wenn ich mein Rennen jedoch auf eine Strecke wie Roth projeziere, dann komme ich der Sache doch verdammt nah. Denn in der Tat kann ich, dass zeigte sich ja im Training, rund 5 Minuten schneller schwimmen als es bei der Prügelei in Klagenfurt der Fall war. Dann schnappe ich mir 5 Minuten, die ich aufgrund von unehrenhaften Mitbewerbern (Windschatten-Heinis, Lutscher, oder auch Betrüger genannt) verloren habe (die Minuten, die dieselben auf der anderen Seite durch ihr Windschatten fahren mir gegenüber gewonnen haben, zähle ich hier gar nicht mir). Und zu guter letzt, denke ich, dass der Marathon ohne diese irre Blase bis zu 10 Minuten hätte schneller sein können. Und schwupps, bin ich schon ganz nah dran an der 9:30 Stunden. (Hier übrigens ein interessanter Artikel von Kai Baumgartner auf seiner Seite 3athlon.org!)

Tja, das ist Mathematik, wenn auch nach der Müllerchen Regel, was nicht passt, wird passend gemacht. Aber im Ernst, gestern hat Martin die Qualizeiten der Slotgewinner von Klagenfurt rumgeschickt (wo der Typ so was immer findet ist mir ein Rätsel). Der letzte meiner Altersklasse, hat sich mit gerade mal 12 Minuten Vorsprung vor mir ins Ziel begeben. Das wäre bei etwas anderem Rennverlauf doch auch bei mir drin gewesen. Und wer weiß, ob die Typen vor mir nicht genau diejenigen waren, die mir auf dem Rad so sehr auf die Nerven gegangen sind! Aber egal, ich bin – wie schon nach dem Rennen gesagt – sehr glücklich mit dem Verlauf. Und dieses Jahr wäre auch Hawaii nicht gut für meine persönliche Situation (Job, Bücher schreiben) gewesen. Fahr ich halt ein anderes Mal wieder hin. Das wird schon.

Gut, jetzt bin ich also schon fast drei Wochen ohne Sport (von einer Radeinheit abgesehen). Das kompensiere ich derzeit natürlich durch die TdF. Uii, hat sich der Jens Voigt gestern hingelegt! Wow! Ihr seht, das passiert auch den Besten. Also weiterhin: Nie ohne Helm zum Training. Den meisten von Euch wird das eh klar sein. Aber ich sehe immer öfter Kollegen, die ohne Helm auf die Piste gehen. Irgendwie kommt mir das vor wie bei der Entwicklung unserer Haltung gegenüber diversen Krankheiten. Frei nach dem Motto: Mir passiert schon nix. Für mich gilt also weiterhin: Kein Helm wird nicht gegrüßt. Da bin ich eisern. Einzige Ausnahme: Norman. Der kommt im Winter immer mit dem Argument, zusammen mit seiner dicke Mütze passe kein Helm mehr auf seinen Kopf. Hey mein Freund: Daran müssen wir noch arbeiten!
Ansonsten aber, das muss hier gesagt sein, ist Norman ein Helmträger – immer.

Was kommt also jetzt? Wir haben es ja schon durchblicken lassen. Fürst-Rainer und ich möchten gerne im nächsten Jahr nach Wisconsin. Warum? Weil man das mit einem kleinen Urlaub verbinden könnte. Und weil es einfach mal etwas anderes wäre. Dirk Radtke konnten wir bisher noch nicht überreden, mitzumachen, aber das kriegen wir ja vielleicht noch hin. Reinbek-Maik (wahrscheinlich mein längster Blogleser überhaupt!), der Euch immer mit den Live-Tickern versorgt hat (in den vergangenen beiden Jahren), ist vielleicht auch dabei. Somit hätten wir fast schon wieder ein Team auf dem Weg. Und somit ein neues Projekt.
Bleibt abzuwarten, ob ich es schaffe, binnen der nächsten Woche mein Rentnerleben wieder ablegen zu können.

Eigentlich ist das ja nun eine super Ausgangslage. Zwei vernünftige Jahre auf dem Rad in den Beinen, das Scheinbein macht keinen Muchs, und ebenso ruhig verhält sich die Schulter. Ich könnte also im nächsten Jahr deutlich schneller sein, als in dieser Saison.
Dennoch, ein paar Wochen Abstand werde ich wohl noch benötigen. Und das, während für die meisten von Euch, gerade die Saison richtig läuft. Naja, jeder Jeck ist anders.

Natürlich werde ich am 15. August in Hückeswagen auflaufen. Aber da steht die Theke ja eher im Mittelpunkt als das Ziel-Banner. Ich bin darüber hinaus gespannt, wer vom Pa’a-Team sich noch dort sehen lässt. Anna hat Lust, Martin hat auch Interesse bekundet, und sogar Dirk hat angedeutet, dass es vielleicht was mit einem Start von ihm in meiner Heimat werden könnte. Das wäre doch ein prima Sache. Und Thomas? Hey Thomas, kannst Du nicht mal einen Samstag frei machen?!!

Und nun zum Blog. Nicht ohne Grund heißt die heutige Überschrift "Regeneration". Wie schon im vergangenen Jahr möchte ich gerne eine Pause einlegen. Ich hoffe, Ihr versteht das. Ich schreibe für mein Leben gerne, aber auch davon muss ich ab und an Abstand haben – zumal ich ja auch beruflich noch in die Tasten hauen muss. Aber bevor wir über die Zukunft sprechen, ein kurzer Rückblick. Es war klar, dass dieses Projekt nicht ganz so viel Aufmerksamkeit erreichen würde, wie unser erstes Pa’a-Projekt. Damals hatte der Blog binnen 8 Monaten 80000 Zugriffe. Wow.
Diesmal waren es immerhin 24000. Wenn man sieht, dass ich diesmal aber nicht 7 Tage pro Woche sondern nur einmal geschrieben habe, dann ist das jedoch sehr gut. Mehr als das. Am Tag nach dem Rennen waren immerhin fast 300 Leute auf dieser Seite. Und bei jedem Einzelnen möchte ich mich an dieser Stelle bedanken! Auch nur zu ahnen, dass Ihr uns die Daumen gedrückt habt, hat uns Mut gemacht, hat uns Kraft gegeben. Danke!

Insgesamt habe ich 50 Blog-Einträge gepostet. Das ist, wenn Ihr die Sache mal ausdrucken wollt, jede Menge Stoff.
In normalen Wochen waren Dienstags immer rund 150 Leute auf dem Blog. An den weiteren folgenden 6 Tagen immer rund 100 zusätzlich. Highlihgts, in den Kommentaren gab es viele. Ich kann jetzt nicht alles wiederholen, jeden einzelnen, den ich toll fand, zitieren, aber es war schön zu sehen, dass sich so viele von Euch Gedanken gemacht haben!
Immer wieder sehr cool war, dass sich Leute aus dem Off gemeldet haben. Ich habe sie geliebt diese Kommentare die folgendermaßen anfingen: "Hallo, ich bin auch einer dieser stillen Blogleser, aber jetzt möchte ich mich doch mal zu Wort melden..." Wunderbar auch so Leute wie zum Beispiel der kürzlich aufgetauchte Nico aus Milwaukee, der jetzt erst einmal alles nachlesen möchte! Schön.

Wunderbar unsere Stammleser, Tim, Florian, Enka (Australien), Chrifa, Julia, Wien-Martin (!!!!!Danke!!!!), meine Neffen und Nichten, Katrin und Mathias, dann Silvio, Alex, Norman – dem ich besonders danke! – weil er sonst so was nicht liest, Bayern-Flo, FFM-Christoph, Torben, Andi, meine lieben SteffiundMarkus in München, Nadine, PB-Rainer, unser Dirk, und ach alle anderen, – Danke!

Huch, bin ich schon beim Danke sagen:

Anna – ohne sie geht nichts, nur mit Ihr macht alles einen Sinn!










Meinen Eltern – der Computerwelt nicht mächtig, hat der Nachbar ihnen ab und an einen Blog ausgedruckt. Ich weiß, dass Ihr es mit Interesse verfolgt habt, auch wenn die Zeit manchmal andere Prioritäten forderte. Dad, am liebsten würde ich mal ein IM-Rennen vor Deiner Haustür machen, dann müsstest Du nicht so weit reisen!

Martin – da haben wir zwei feiste Jahre miteinander verbracht. Sicherlich habe ich mich in diesem Jahr nicht ganz so gekümmert, wie ein Jahr zuvor. Ich hoffe, es hat Dir trotzdem Spaß gemacht, und Du hast was gelernt.

Nach langem harten Kampf die verdiente Erholung









Axel – nie da, aber doch immer präsent. Schön, dass wir uns wieder gefunden haben. Nie hätten wir gedacht, dass wir so was mal zusammen erleben.

Axel im Ziel seines ersten Ironmans in Klagenfurt. Ein harter Kampf, eine tolle Erfahrung!









Dem Fürsten Rainer – für eine tolle Zeit, viele Spaß, und Verlässlichkeit wenn man sie braucht.

Des Fürsten Sonnenbrand nach dem Rennen in Klagenfurt










Meinen Jungs – Ihr glaubt sicher, ich sei bekloppt. Aus verschiedenen Gründen. Ohne unsere Freundschaft, würde ich nicht trainieren. Komisch, oder?! Euer Telefonsupport während des Rennens – einmalig! Euer Support im normalen Leben – nicht zu beschreiben!!

Rolando – Du gehörst mit dazu. Dein Wort wiegt bei mir mehr als Du denkst.

Lutz – für Schwimmtraining, wenn es am nötigsten ist und tolles Radfahren.

Frank – ohne ihn wäre ich nicht zum Triathleten geworden. Von ihm habe ich viele Dinge gelernt, die mir heute helfen, auch in schwierigen Situationen zu bestehen. Nur eins habe ich nicht von ihm gelernt: Wie in Gottes nahmen kann ich so schnell schwimmen wie er?!

Frank und ich nach der Roth-Challenge








Nochmal Norman – für gemeinsames Wintertraining, für tausende Minuten quatschen und Rat wenn nötig! Ich drück die Daumen!

Norman, wie immer gut gelaunt und positiv!









Bergedorf-Björn – für die spontansten Radrunden, für die "Taxifahrt" zum Lluc, für ruhige Runden mit Gesprächen abseits des Sports.

Bergedorf-Björn (r.) am Sonntag beim Radtrain
ing








Maik – nicht nur für Deine Anteilnahme, Dein Mitfiebern und Deine (zwei runden) Hilfe(n) im Rennen, sondern auch für Dein Vertrauen außerhalb des Sports.

Danke an alle Ärzte, besonders Dr. Rebolledo-Godoy dem besten Operateur, den ich kenne, Dr. Mallwitz und Dr. Müller (die meine Bandscheiben untersuchten und rehabilitierten) die mich wunderbar behandelten, als es mir echt nicht gut ging. Wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass ich noch einmal einen Ironman mache?! In 9:49! Ohne Windschatten fahren!

Danke auch an Doris, die Physio-Kapazität aus dem Rückenzentrum am Michel.

Uwe Otto – der meine Schulter hingebracht hat.

Den Finishern – die einfach ein super Team sind und uns unterstützen wie sie nur können.

Thomas Hillig – für Deine Unterstützung, schöne Telefonate, ein lustiges Grillen und neue Freundschaft.

Mizuno-Patrick – der mir mit ein paar Schuhen sehr geholfen hat.

Ralf Sievers – Blogleser und Doktor. Ohne Dich hätte ich mein Trainingslager auf Mallorca vergessen können. Verdammt schade, dass Bad Bederkesa so weit weg ist. Für Deinen Rat indes, muss ich mich heute nicht zum ersten mal bedanken!

Susanne und Thomas aus Wedel – dass Ihr zum Wörthersee gekommen seid hat mich nachhaltig beeindruckt.

Matthias und Christin – dass Ihr gekommen seid ebenso! Umso mehr, als Matthias sicher das Herz geblutet hat. Bleib ruhig Junge, Deine Zeit wird kommen. Christin, auch mit Bandscheiben-Vorfall C6/7 geht noch ne Menge!

Anna, Christin und Matthias beim Hamburg-Marathon







Künstler-Hermann – für Spaß und Lebensweisheiten!

Angela und Dr. Dieter – (und Hermann) für schöne drei Tage, besser Nächte auf Lanzarote.

Olaf Sabatschus – für eine super Einstellung unserem Sport gegenüber und für eine unvergessliche Trainingseinheit auf dem Rad, wo ich dem lieben Gott für jede rote Ampel gedankt habe!

Trinkform – Stephan Friemel, der mir seinem Iso/Kohlehydrat-Drink, meinem Geschmack und meiner Vorstellung von einem Wettkampfgetränk unerwartet na(he)chgekommen ist. Bis Ende der Radstrecke habe ich mich auf das Getränk verlassen, habe nichts anderes zu mir genommen und bin nicht enttäuscht worden.

Und letztlich noch mal
1. allen denjenigen, die ich hier vergessen haben sollte, und
2. allen Lesern, die meinen Zeilen Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Dieser Blog endet hier nicht zur Gänze, wohl aber werd ich mich bis zum 15. September zurück ziehen. Ich hoffe, Ihr habt dafür Verständnis. Ich muss meine Selbstständigkeit auf stärkere Beine stellen – auch hier muss man trainieren, trainieren, trainieren – und ich muss zwei Bücher schreiben. Ich weiß gar nicht, wie ich das alles schaffen soll. Und wieder schaue ich auf mein kleines Armband, oder auf die Straße auf Lanzarote: "Wille ist Alles!"

Solltet Ihr es schaffen, bis zum 15. September 100 Kommentare hier zurück zu lassen (möglichst von verschiedenen Personen, bitte durchzählen!), dann würde mir das die Entscheidung mächtig erleichtern, weiter zu schreiben. Denkt mal drüber nach, vielleicht klappt das ja. Und es kostet ja nichts.

Ihr müsst jedoch nicht ganz auf meine Kommentare und Sicht der Dinge verzichten. Unter www.twitter.com/paa_biz werde ich auch in den kommenden 6 Wochen posten. Ich finde dieses Format recht reizvoll, und es ist – für die Zeit der Pause – doch erheblich weniger zeitaufwändig. Was haltet Ihr davon?! Könnte allerdings sein, dass ich da auch Dinge anspreche, die mir im normalen Leben so auffallen. Versucht es mal.

Schreiben wie es am schönsten ist – mit Kaffee und Kuchen.

Gut, nun ist es geschafft. Die Sommerpause steht vor der Tür. In mir tut sich ein Gefühl von Wehmut auf. Es ist total schwer, hier loszulassen. Echt wahr. Wahrscheinlich ist das für mich sogar viel schwerer, als für Euch. Aber wie sagte Paulchen Panther immer: Heute ist nicht alles Tage, ich komme wieder, keine Frage!

Und dann denke ich noch an eine super Interview, welches ich vor drei Tagen mit dem österreichischen Kletterer Thomas Bubendorfer geführt habe. Das war wirklich sehr faszinierend. Denn ein Mensch, der sich mitunter 1000 Meter über dem Boden bewegt – alleine und ohne jegliche Seilabsicherung! – sieht die Welt manchmal anders und auch klarer als unsereiner. Einige Kernsätze von ihm haben sich mir ins Hirn gebrannt:
– Das Grundprinzip ist Ändern, Ändern, Ändern. Nur wer etwas verändert, bewegt sich. Nur wer sich bewegt, erhält sich die Motivation, geht voran, lebt.
– Und man kann immer etwas verändern, immer etwas tun. Egal wie aussichtslos manche Situation aussieht, der Mensch ist immer Potenzial! So lange er atmet, kann er immer irgendetwas machen!

Sag ich doch: Pa’a – kämpf’ für Dein Ziel!!

Alles liebe! Herzlichst, Euer mathias

Ade bis 15. September hier – oder vorher auf @paa_biz

Kommentare:

Yogi hat gesagt…

Dann mach ich mal den Anfang. Ich hab auch hier regelmässig gelesen und es hat mir viel Freude und Motivation gebracht.
Ich hab am Wochenende jetzt den Triple vor mir und werd so wie du durch meine Supporter über Twitter alle auf dem Laufenden halten.
Ich finde du solltest weiter schreiben auf jeden Fall.

Herzliche Grüße aus Oberhausen, Yogi
http://www.twitter.com/ultrayogi

Ralf hat gesagt…

Hallo Mathias, schönes Schlusswort. Natürlich wirst Du weiterschreiben, denn 100 Kommentare müssten möglich sein. Du hast meine Nummer und kannst Dich bei (medizinischen) Fragen gerne melden. Wir starten am Wochende olympisch in HH und haben uns für 2010 für IM Frankfurt angemeldet.Lieber wieder mitmachen als zusehen.
Alles Gute Gruß Ralf

Anonym hat gesagt…

Hallo, ich bin auch einer dieser stillen Blogleser, aber jetzt möchte ich mich doch mal zu Wort melden... dann will ich mal eines von diesen Kommentaren schreiben, bei mir trifft das sogar noch zu ;-)

Auf diesem Weg möchte ich mich mal für diesen (und den letzten) Blog bedanken den ich seit der SternTV - Sendung regelmäßig verfolge. Seit damals hat sich nun auch irgendwie im Hinterkopf die fixe Idee bei mir festgesetzt, einen Ironman zu finishen - heuer habe ich nun endgültig für mich Klagenfurt 2010 als Ziel festgesetzt und bin nun seit Jänner in der Vorbereitung (ich gehs etwas langsamer an).

Ich glaube, vor diesem Blog wäre ich nichtmal annähernd auf solch eine Idee gekommen - oder dass ein "Normalmensch" sowas durchziehen könnte. Natürlich hab ich auch die 17 Stunden gelesen (*schleim* ;-)) und war tief beeindruckt von einigen Leuten da drin.

Ich wünsche auf jeden Fall eine schöne Sommerpause und freue mich schon auf September, wenn das "Motivationsblog" wieder losgeht ;-)

Viele schöne Grüße aus Österreich,
Mike

Andi hat gesagt…

Hallo Mathias,

na dann trag ich auch zu den 100 Kommentaren bei...

Der Blog hat mich auch soweit gebracht, daß ich immerhin dieses Jahr als Staffel in Roth an den Start gegangen bin (als Läufer). Ich muß nebenbei sagen, daß ich der Staffel mit sehr gemischten Gefühlen gegenüberstehe (ich hab mich echt unwohl gefühlt all die andere zu überholen, die doch schon soviel mehr geleistet hatten wie ich - mein "S" auf der Wade hat das nicht viel besser gemacht).
Eigentlich wollte ich ja dann 2010 einzeln antreten, aber der Familienrat hat vorgeschlagen es nochmals zu verschieben. Mein kleinster kommt nächstes Jahr in den Kindergarten und dann ist daheim einfach mehr Luft für solche "Spinnereien".

Ich freu mich jedenfalls für Euch und Eure tolle Zeiten - ganz besonders, daß Ihr alle verletzungsfrei durchgekommen seid !!!

Schöne Grüße aus dem zur Zeit wenig sonnigen Süden

Andi

Alois hat gesagt…

Jaja, die stillen Leser... Ich bin auch einer von diesen. Ich habe damals zufällig die erste Stern TV Sendung gesehen und seither lese ich fleißig mit.

Tolle Blog-Beiträge halfen mir immer wieder mich zu etwas Sport aufzuraffen. Nach einem gelaufenen Marathon 2007 machte ich mich selbständig und ab da ging es mit dem Sport bergab. Das letzte 3/4 Jahr war ich nun ziemlich faul und hab es zu maximal 1x pro Woche Sport geschafft. Das habe ich nun seit gut 2 Wochen wieder geändert und es macht wieder Spaß. Dein Blog hat mir beim Wiedereinstieg sehr geholfen.

Ich finde es sowas von Klasse, was Ihr immer wieder für Leistungen abruft und den Spaß am Leben trotzdem nicht verliert. Weil auch für mich gehört zum Spaß am Leben neben dem Sport auch etwas zu Feiern, das ein oder andere Bier, gutes Essen oder auch mal Fast Food.

Jetzt wünsche ich Dir viel Erholung in deiner Schreibpause und natürlich auch viel Erfolg mit der Selbständigkeit. Hoffentlich geht es Dir nicht so wie mir, dass Du irgendwann das Gefühl hast keine Zeit mehr für Sport zu haben.

Schönen Sommer und ab 15.September lesen wir bestimmt wieder von dir, weil es werden mindestens 200 Kommentare ;-)

Gruß
Alois
http://twitter.com/dabinser

Ach ja: Viel Erfolg bei der Planung von den Liebsten, die man zukünftig über die Ziellinie tragen kann ;-)

Martin hat gesagt…

Hey Mathes!
Zähl ich auch?! :-)

Ein echt gelungenes Schlußwort!
Lieben Gruß,
Martin

Anonym hat gesagt…

Hi Mathias,

genieß die Pause vom Schreiben. Auch wenn du auf anderen Baustellen mehr als genug zu tun hast. Ein schönes Schlußwort hast du heute geschrieben. Aber ich hoffe doch, dass du am 15.09. wiederkommst. Wir brauchen dich doch für unser aller Motivation!!!

Gruß aus Österreich

Fabian

Nico hat gesagt…

Dann soll auch mein Kommentar fuers Zaehlen nicht fehlen.

Ich bin ehrlich gesagt fast ein bisschen froh, dass es bis zum 15. September keine Currywurst Bilder mehr gibt. Die gibt es hier in Milwaukee naemlich nicht und als gebuertiger Hamburger fehlt mir die mehr als mir lieb ist. ;-)

In diesem Sinne: Good luck!

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias,
zunächst noch mal vielen Dank für die schönen Blogs des Klagenfurtprojekts und die motivierende Leistung von Euch. Deinen Ärger über die Lutscher kann ich gut verstehen, sie haben mich unter anderem dazu gebracht vor längerer Zeit vom Triathlon Abstand zu nehmen (bin aber auch schon wieder rückfällig geworden : ) ).
Vor Lanzarote habe ich schon mal kommentiert, seitdem still weitergelesen.
Aber nun brauchst du ja wieder Motivation für das neue Projekt SWOB: Sechs Wochen ohne Blog.
Halte durch, Wille ist alles, du schaffst das. Die Pause bis September ist doch nicht so lang, da muss es doch machbar sein, hier nicht zu veröffentlichen. Also trainiere die Blog- Enthaltsamkeit.
Doch bevor nun nur 99 Leute schreiben und der Blog darum dauerhaft zum Gezwitscher verkümmert, empfehle ich dir eines meiner Mottos, das da lautet "Man soll sich durch Konsequenz nicht selber schaden", deshalb: Schreib´ mal wieder, es liest sich so motivierend, amüsant und gehaltvoll.Ich würde sehr gerne weiterlesen dürfen.
Gruß
uw

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias,

100 Kommentare, ich bin dabei! Völlig fasziniert von Deinen tollen SChlussworten warte ich gerne noch bis September auf das, was da noch kommen mag.

Ich wünsche Dir einen schönen Sommer und etwas Ruhe. Bei uns in Münster wird es weniger ruhig zugehen, denn wir so viele andere bin ich auch durch Euer Projekt als völlige Nichtschwimmerin zum Triathlon gekommen, und für nächstes Jahr sind mein Mann und ich in Klagenfurt angemeldet.
So können sich Szenarien wiederholen,

Danke und lieben Gruß aus Münster,

Karina

Maik hat gesagt…

Hey Mathes,

sehr schönes Schluss- bzw. Pausenwort, besser kann man sich wohl kaum in die wohl verdiente Pause verabschieden. Müssen es wirklich 100 Kommentare werden? Alleine die ersten 10 müssten doch schon Motivation genug sein, oder? Aber ich bin sicher das da noch viele hinzu kommen - es fehlen ja noch die vielen üblichen Verdächtigen wie Tim, Soeren, Florian usw. Also, auch von mir nochmals ein fettes DANKE! Gruzzz Maik

Andre hat gesagt…

Hallo Mathes, also erst einmal herzlichen Glückwunsch zu der supertollen Leistung die du und alle anderen natürlich auch, "abgeliefert"habt.
Ich bin jetzt schon seid geraumer Zeit dein Blogleser und muß sagen das du, wenn du kein "Schreiber" wärst, sicherlich Motivationslehrer werden könntest. Da ich auch viel trainiere und ab und an auch mal einen Durchhänger habe muß ich nur in deinem Blog lesen und schon ist der Schweinehund von dannen. Also mach bitte weiter so, sonst wird mir bei der Vorbereitung von meinem ersten Marathon in Köln sicherlich etwas fehlen. Ich hoffe auf dich!! Trotz allem möchte ich mich auch bei Dir Bedanken für Die "bisher geleistete Unterstützung". Viele Grüße und bis zum 15 Sep.

Andre

RoadrunnerHH hat gesagt…

Hey Mathias,
so dann will ich mich doch auch mal in den Kommentarreigen einreihen und zu den 100 Kommentaren beitragen.
Erstmal vielen Dank für das super Post-Ironmangrillen letzte Woche.
Es war super mal die ganzen Leute die sonst nur als Namen im Blog auftauchten einmal offline direkt zu treffen. Es gab viele spannende Geschichten und die Motivation dadurch war riesengroß. Bin dann auch danach in den letzten Tagen der Woche gleich noch 2 mal auf dem Rad und einmal laufen gewesen. Dabei hab ich aktuell nicht einmal irgendeinen Wettkampf auf den ich mich vorbereite.
Auch ein großes DANKE, DANKE DANKE für das letzte Jahr blogschreiben. Es war immer wieder toll zu lesen und eine super Motivation wenn das Sofa doch mal wieder verlockender wirkte als die Laufschuhe im Regen um die Alster zu bewegen. Nicht nur die Berichte von Dir, sondern auch die Kommentare von den anderen Bloglesern haben mich da das ein oder andere Mal motiviert.
Leider ist im Moment mit Jobsuche und Jobeinstieg das nächste Jahr noch nicht ganz so planbar, sonst hätte ich sofort gesagt, ich bin dabei wenns zum IM nach Wisconsin geht. So werde ich wohl meinen LAngdistanzeinstieg etwas nach hinten schieben und erstmal etwas am Laufen arbeiten. Vielleicht schaffe ich das auch in der nächsten Zeit mal wieder meine Abneigung gegen das Schwimmen etwas zu verdrängen und tu da mal was für. Wenn hier jetzt mal wieder das Wetter mitspielt ist ja Radeln dann ein selbstgänger.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall ersteinmal eine schöne blogfreie Zeit und viel Spaß bei Kuchen, Pommes und TdF.
Ich fänd es super wenn es im September dann regelmäßig mit einem Blog weitergeht, weil es einfach super spaß macht den jeden Dienstag zu lesen. Außerdem brauche ich den dann wenn es 2010 schon nichts mit der Langdistanz wird damit ich mich soweit weiter über die Berichte freuen kann, das mit 2011 gar nichts anderes übrigbleibt als dann auch bei einer Langdistanz zu starten.

Also wie gesagt mach erstmal Deine anderen wichtigen Projekte und die Fangemeinde wartet dann hier.
(Die 100 unterschiedlichen Kommentare bekommen wir bestimmt auch hin um es Dir noch leichter zu machen.)
Beste Grüße
Florian

Anonym hat gesagt…

Hi Mathias,

danke wieder für den tollen Bericht. Ich gönne dir deine Schreibpause, hoffe dann aber ab September wieder von dir zu lesen. Werde mich nun doch auch mit "twitter" befassen, damit ich wenigstens ab und zu was von dir höre sonst werde ich unglücklich und auch motiviert mich dann keiner mehr zum Laufen und Rafahren. Ich möchte doch kein "couchpotato" werden. Dir eine gute Zeit wünsschend mit viel Erfolg bei de Arbeit verbleibe ivh mit lieben Grüßen
Chrifa

Gini hat gesagt…

Hallo Mathias,
ein schönen Schlußpunkt hast du gesetzt, besser kannst du es nicht schreiben! Aber trotzdem geht es mir jetzt so :-( weil es noch 55 Tage sind bis es weiter geht......
Ich wünsche Euch viel Sonnenschein und eine erfolgreiche Sommerpause!!!
Liebe Grüße nach HH aus M von Gini

Roy hat gesagt…

Hi Mathias!
Dann schließe ich mich auch mal an! War auch ein stiller Leser seid eurem 1. Auftritt in SternTV. Du/Ihr habt mir ständig die Motivation gegeben, Sport zu treiben! Habe seid 3 Monaten jetzt sogar ein Rennrad und es macht super viel Spass.
Woche für Woche, Tag für Tag, habe ich mich auf einen Eintrag gefreut, da mir unabhängig von den Leistungen, mir dein Schreibstil sehr gefällt, wie schon in deinem Bich was in meinem Regal an vorderster Front ragt ;)
Das wird echt ne lange Zeit ohne einen Eintrag hier, zum Glück willst du ja Twitter treu bleiben! Super Idee um die Zeit zu überbrücken. Ich danke dir für die vielen Blogeinträge und wünsche dir für deine kommenden Ziele viel Erfolg.

LG Roy aus Dresden

Bergedorf_Björn hat gesagt…

moin mathes!

schön zu hören, dass ihr schon pläne fürs nächste jahr macht.
freue mich dann auf weitere "ruhige" ausfahrten mit deinen typischen reaktionen auf hupene autofahrer oder radfahrer ohne helm! ;-) immer wieder schön! nach so viel training mit so vielen ironmänner um mich rum hab ich mir ja jetzt auch einen startplatz für roth 2010 gesichert. also ich bin auf jeden fall wieder auf mallorca und dem üblichen deichen zu sichten.
hoffe natürlich auch auf eine fortsetzung des blogs.

so long!
bergedorf björn

Anonym hat gesagt…

Ja dann will ich mich hier auch nochmal verewigen und zu den 100 Kommentaren beitragen!

Viele Grüsse von dem Lichtblick auf dem Foto :)
Andrea

Rainer aus PB hat gesagt…

Hallo Mathias,

ich würde mich freuen, wenn Du hier weiter in die Tasten hauen würdest. Das gibt Motivation und (noch?) unbekannte Einsichten ins Triathlonleben. Für mich ist der Blog zu einer echten Freizeitlektüre geworden. Hierdurch bekomme ich auch so manchen (Gedanken-)Schub, denn etwas 'weise' schreibst Du ja auch. ;)

Also -- weitermachen!

Grüße aus Paderborn
Rainer


P.S.: Was hat's denn mit der Selbständigkeit auf sich? Bring' doch 'mal Licht ins Dunkel!

Rainer aus PB hat gesagt…

ach, und noch was: ich bin am WE in hamburg, habt ihr laufstreckentipps (ich bin wohl in eimsbüttel..)?

gruß

rainer

RoadrunnerHH hat gesagt…

@Rainer Die Runde um die Außenalster 7,2 km ist sehr nett und wenn Du da eher abends läufst sollte es auch nicht zu voll sein. Bedenken solltest Du das am Wochenende Triathlon in HH ist und damit zumindest in der Innenstadt und Richtung Hafen viel los ist und laufen Rund um die Alster tagsüber etwas schwierig werden könnte.

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias, Anna und ihr alle!

Erstmal: Es war super schön mit euch auf dem "Altonaer Balkon", hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Ich bin wirklich beeindruckt zu lesen, wie viele Leute ihr schon motivieren konntet [sogar meine Eltern ;)] und wie professionell ihr bei der Sache seit - cool :)

Morgen werde ich wohl beim Hamburger Triathlon zugucken und Susanne und Thomas ordentlich anfeuern - vielleicht trete ich ja auch irgendwann mal an? Ich könnte es mir zumindest vorstellen...

Ich hoffe ihr kündigt (über diesen Blog!!!) bald mal wieder ein nettes Grillen oder was auch immer an, es wäre doch sehr schade, wenn ich keine Fotos und Berichte mehr von Muddi gezeigt bekommen würde, das heißt: Nicht aufhören! (:

Liebe Grüße, besonders an Anna (angel uns doch mal einen Fisch zum grillen) und natürlich auch an den Fürsten.

Eure Lisa E. aus Wedel

Flo hat gesagt…

Hi Mathes,
Hi ana lle dies Betrifft und dies lesen,

Ich bin Jetzt Wohl der 21. Weils oben 2 Doppelte Einträge gab;-)

Irgendwann Hab ich von eurem Projekt (Lanza) Gehört und Angefangen mitzulesen und Hinundwieder auch mal gepostet. (Flo aus Bayern ;-)

Erstmal möchte ich mich nochmal vor eurer sportlichen Topleistung Verneigen.Ich habe am Wochenender meine Erste Olympische Distanz (1,5-46,5-10) in 2:59:07 Gefinisht. Am 8. August gibts nochmal eine und dann ist erstmal Ruhe.
Nächstes Jahr werde ich versuchen meine Zeit zu Verbessern und dann im Jahr darauf vllt. ne Mitteldistanz wagen.

im August werde ich Auch mal 4 Tage (9.-12.) in Hamburg verbringen. Für Laufstrecken bin ich also dankbar. (Hotel nähe Hbf)

So, jetzt hoffe ich nur dass 100 Einträge zusammenkommen und diese wichtige Motivationsquelle nicht Versiegt.

Ruht euch gut aus und bis 15. September

Flo Aus Bayern

Rainer aus PB hat gesagt…

lieber roadrunnerHH, vielen dank für die kurze rückmeldung! :) in HH hab ich dann selbst auch gesehen, dass die city so voll war, dass ich dann doch ein paar weniger aktive dinge angegangen bin. ;) grüße! rainer aus pb

Anonym hat gesagt…

Hi Mathias,

tolles Pausenwort! Hoffe, natuerlich auch, dass es weitergeht! Werde am 15. September wieder downunder ankommen (mache gerade "Europa-/USAtournee") und hoffe dann weiterzulesen.
Fuer mich gibt es erstmal im Oktober den Melbourne Marathon und dann einen bike ride um die Bay (210km). Dann werde ich mich entscheiden, ob ich evtl. IM NZ im Maerz angehe. Das waeredoch vielleicht auch was fuer Euch ;) ? Das ist auch nicht so schnell ausgebucht...
Macht's gut und erholt Euch!

Enka (im Augenblick aus Berlin)

Anonym hat gesagt…

Die Pause gönne ich dir natürlich! Ich freue mich aber auch schon wenn es im September weitergeht. Dein Schreibstil ist einfach einmalig und ich würde nur absolut ungern darauf verzichten.

Grüße
Nadine

Anonym hat gesagt…

Hi Mathias!

Auch ich möchte hier zum 100er beitragen, denn es soll und muss ja im September hier irgendwie weiter gehen!!! Ist immer wieder toll den Blog zu lesen und motivierend ist es eben auch!!!

Vielen Dank zunächst für die nette Erwähnung in Deinem Blog! Somit war die Anfeuerung in Klagenfurt nicht umsonst... :-)

Nochmal kurz zurück zum KIMA:

Aber ohne Dich richtig zu kennen, und das kann ich Dir an dieser Stelle beipflichten, du sahst von Runde zu Runde beim Laufen besser aus!!!
Mit der Blase vom heissen Boden hat es leider viele erwischt. Daher umso mehr noch den Hut ab vor Deiner Leistung!!!!!
Leider habe ich dann nicht genau gesehen, wie du den Läufer in der Kurve noch gepackt hast!

Bei mir geht es jetzt auch so langsam in den Endspurt. Ende August meine 1. HD. Es wird auch Zeit und ich bin froh, wenn ich an der Startlinie stehe. Dann wird sich zeigen, ob die letzten Monate sich ausgezahlt haben...

Ich werde natürlich an Dich berichten.

Bis dahin alles Gute!

Schönen Gruß aus Wien,

Martin

Anonym hat gesagt…

Tja, dann muss ich als stiller Leser doch mal schreiben...damit die 100 voll werden und wir im nächsten Jahr wieder Motivation haben!

Dein Blog macht einfach Spass zu lesen, insbesondere da es dort ein Leben hinter dem Sport gibt.

Er ist natürlich auch eine super Motivation, ja auch ich habe mich als Läufer schon ins Schwimmbad verirrt...okay bisher geht nur eine Bahn kraulen-Pause nächste Bahn.....

Viele Grüße

Hobbit

Anonym hat gesagt…

Bitte weitermachen!!!

Viele Gruesse
Soeren (Bukarest)

Anonym hat gesagt…

Yippiieehhh, jetzt habe ich Semesterferien und komme auch dazu, mich an den 100 Kommentaren zu beteiligen. :-)
Ich finds toll, dass es bei euch nciht immer nur um die besten Zeiten oder Plätze geht. Vielmehr kommt einfach der Sportsgeist voll zum Zuge. Herrlich.

Liebe Grüße,
Katrin

Anonym hat gesagt…

Mathes schwimmt....

...und wie!

Jeder der behauptet das Mathes ein schlechter Schwimmer ist, der lügt. Der Kerl schwimmt wie ein Fisch,
auch wenn seine Rollwenden noch etwas unkonventionell sind und er sich weigert 3er Zug zu schwimmen...!
Wenn er jetzt noch regelmäßiger zum Training geht und auf seine Kollegen hört, kann sich nicht nur Martin warm anziehen.....!

Jetzt zum eigentlichen Thema:

Klagenfurt:
Wir hatten das Glück dabei gewesen zu sein. Das erste Mal bei einem Ironman an der Strecke zu stehen war ein riesen Erlebnis. Wenn man es nicht selbst gesehen hat, glaubt man nicht was die Mädels und Jungs so leisten. Einfach super!
Auch neben der Strecke und nach dem Wettkampf hat es sehr viel Spaß gemacht!
Vielen Dank an Mathes für deine Inspiration und Motivation!
Danke an Anna (Fischerin vom Wörthersee) für den Rennradtest (das wird teuer)!
Danke an Martin für sein bezauberndes Lächeln (Susanne) und deine positiven Energien!
Danke an Rainer für die fürstliche Bewirtung!
Danke an Maria und Axel, dass wir euch kennenlernen durften und für die schönen Gespräche!

Liebe Grüße von Susanne und Thomas

Tim hat gesagt…

Hey Mathias!

Konnte mich leider nicht vorher melden, weil ich im Urlaub war und zack liege ich nun krank im Bett...

Ich muss aber zugeben, dass für mehr als eine Woche hier nur 31Kommentare nicht unsere beste Leistung sind, also kommt Jungs und Mädels die 100Komments sollten locker machbar sein!

Im Übrigen ist Dir diese Pause nur gesattet Mathias, wenn Du versprichst, dass deine Bücher auch pünktlich fertig werden ;-)

Ich selber steige jetzt wieder ins Training ein, habe Ende August noch eine Sprintdistanz zu erledigen und wer Lust hat kann sich ja am 13.9. mit mir beim Halbmarathon in Kiel duellieren, da hätte ich gerne ne 89min und drunter stehen. Danach nehme ich mir nach dieser sehr langen Saison (Beginn war am 4.1.) wohl 2-4Wochen kreative Pause und starte dann ab dem 1.11. mit meiner IMvorbereitung für Frankfurt.
Ich hab jetzt von so vielen Lesern gelesen, dass sie in Frankfurt starten. Hat jemand nen Überblick, wie viele das hier mittlerweile sind? Ggf. könnte man sich dort ja mal treffen ;-)

Grüße aus dem Norden
Tim

Anonym hat gesagt…

lieber mathias,
du hast dir deine pause wirklich verdient! du hast wirklich die passenden schluss-(äh, hoffentlich nicht!), ich meine pausenworte gefunden. ich habe mir lange überlegt, was ich schreiben soll und nun kam mir die zündende idee nach 3 wochen blog-schweigen... nun, hier sind meine blog-entzugserscheinungen der letzten wochen(n): dienstag morgens checken, ob hier nicht doch was neues steht und feststellen, dass wirklich pause ist, dabei enttäuscht nen kaffee trinken. dienstag abend und mittwoch trainieren. donnerstag checken, ob es neues zu lesen gibt. einen riesen schweinehund bekämpfen, der nur schwer überwunden wird wegen fehlender blog-gegenmittel. nachlesen der alten blogs, das buch von dir wurde kapitelweise mehrfach gelesen. samstag morgen nen kurzen blick in den blog werfen - wieder nichts neues... hoffentlich nurnoch 4 wochen entzug
grüße von julia aus stuttgart

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias!

Super, dass wir uns in Roth getroffen haben und vielen Dank für deine Unterstützung! "Wille ist alles" - einen Eindruck davon habe ich in Roth bekommen. Eine Erfahrung die ich nicht missen möchte, allein dafür hat es sich gelohnt.
Und was deine Blogs angeht, ich würde gerne weiter von dir lesen! So halten wir Kontakt, wenn auch sehr einseitig (-;
Wir sehen uns in Hückeswagen. Leider nicht am Start, da ich in der Mannschaft gebraucht werde und auf der MD starte. Aua!
Also bis spätestens am Bierwagen!
Frank

Anonym hat gesagt…

Hallo,

auch ich bin ein stiller Leser seit den Stern TV-Sendungen, und da bisher noch nicht annähernd 100 Kommentare erreicht sind, muss ich mich wohl doch mal melden.
Es wäre wirklich schade, wenn ab September nicht mehr dienstags ein neuer Wochenrückblick käme.
Er ist unterhaltsam und motivierend. Durch den Blog habe ich angefangen zu laufen, nicht so ambitioniert, aber regelmäßig. Und wenn mein innerer Schweinehund mal wieder sehr groß ist, denke ich an Deine/Eure Leistungen und schon klappts.
Ich wünsche Dir eine erholsame und wohlverdiente Pause, und hoffe ab September hier wieder von Dir/Euch zu hören.

Grüße aus dem Ruhrgebiet,
Ricarda

Ricarda u. Michael hat gesagt…

...so, dann wollen wir auch mal unseren Beitrag leisten, damit die 100 möglichst schnell geschafft sind.....es hat uns sehr gefreut, Dich in Hamburg zu treffen -auch wenn es nur kurz war - jetzt Samstag sind wir in Hückeswagen, da Michael dort auf der Volksdistanz startet - vielleicht seid Ihr ja auch dort!
Ich warte sehnsüchtig auf Dein nächstes Buch, um vielleicht noch den ein oder anderen Tipp für mein Vorhaben Langdistanz in Barcelona im Oktober 2010 zu bekommen.

LG
Ricarda & Michael (die Emsländer)

Anonym hat gesagt…

Hallo Mathias,

auch ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, da ich mich inzwischen doch schon sehr daran gewöhnt habe zu sehen, was bei euch da oben so alles läuft. Da ich nächstes Jahr selbst meinen ersten Ironman machen will, bin ich natürlich auch an euren Trainings-Infos interessiert, und möchte sie nur ungern missen.
Also, bitte, weiter machen!!

Liebe Grüße,
Klaus-Peter

Matthias hat gesagt…

Hey Mathias

geht natürlich gar nicht ohne neuen Blog!!! Ich langweil mich ohne Ende also MUSS das ganze hier eigentlich weiter gehen... :-)

Und das neue Projekt klingt spannend! Ich möchte gern wieder dabei sein auf deinem Weg nach Wisconsin!

LG Matthias

Tim hat gesagt…

Hey Mathias!

Ich hab am Dienstag nen Afterwork Triathlon gewonnen :-)
Ich muss aber zugeben, dass mir der Blog als Motivation langsam echt fehlt. Ich soll am 13. September in Kiel nen Halbmarathon schnell laufen. Naja ich will es^^

Für das Training ist der Schweinehund nur leider soo riesig.
Also ich brauch den Blog als Motivation für Frankfurt 2010 definitiv! Bitte, bitte weiter bloggen.

Grüße
Tim

PS: Ja ich weiß, dass es mehrfach Post war, aber wir müssen endlich mal bei den Kommentaren mehr haben. Also Jungs und Mädels schreibt euch die Finger wund, auch wenn ihr schon nen Kommentar habt!

Anonym hat gesagt…

seitdem der blog in der sommerpause ist fehlt mir dir motivation und die benötige ich dringend, da ich anfang oktober in köln den halbmarathon laufe! bitte weiterschreiben, denn sonst wird es wirklich schwer mein ziel, nächstes jahr drei olympische zu machen und das jahr drauf ne halbe ironman-distanz zu absolvieren, zu erreichen!
grüße aus stuggi, julia

Anonym hat gesagt…

I want more, more, more ...

;o)

Anonym hat gesagt…

Ich auch, und zwar ganz bald!

Anonym hat gesagt…

Mir fehlt auch der wöchentliche Blog. Super wäre es wenn er wieder täglich erscheint, lese ja schon immer Dein Twitter.

Andi hat gesagt…

Auf gehts Leute...
die 100 werden wir doch noch packen.
Bin schon auf Entzug

Anonym hat gesagt…

Schnell mal eben Gruesse aus Albuquerque, NM, nach HH! Bin noch zwei Wochen in den USA und dann wieder downunder. Die Marathonvorbereitung "laeuft" auch unterwegs weiter. Aber die Blog-Motivation fehlt langsam wirklich! Viele Gruesse aus dem Wilden Westen, Enka

Eveline Nestler hat gesagt…

Für Euren Erfolg möchte ich Euch beiben, Mathias und Martin, recht herzlich gratulieren. Ich bewundere Euch alle, ab dem Stern-TV, miteinander. Dirk, Thomas, Martin und vor allem Anna gehören da auch dazu. Ich bin schon Oma und nicht mehr die Jüngste, aber als mit 47 die Knochen und Gelenke anfingen weh zu tun, da habe ich mich aufgerafft und fing an mit Laufen; oder war es eher gehen, na wenn schon. Und nun nach knapp 7Jahren laufe ich fast jeden Früh, vor meiner Arbeit ca.4-5 km. Vergangenes Jahr habe ich mich auch mal an einen Halbmarathon rangetraut, naja es ging. Aber genug von mir: Ich schreibe, weil ich gerne möchte, daß dieser Block oder ein anderer weiter geht. Es tut so gut, von Euch zu lesen, Eure menschliche Wärme und Herzlichkeit, Eure Ehrlichkeit(siehe auch Abstand beim Radfahren zum Vordermann)und Eure Freundlichkeit beim Training anderen gegenüber(grüßen und lächeln,meine Meinung). Eines hat mich tief berührt: Als Du, Mathias mit Deinen Rückenschmerzen nach Training oder Kisten schleppen, Kreuz im rechten Winkel nach Hause kamst und Deine Liebste Tränen vor Schreck in den Augen hatte--ich hatte da auch Tränen in den Augen. Sorry, ging nicht anders-- das macht Euch so liebenswert.
Alles Gute
Grüße von Eveline

Matthias hat gesagt…

ouhh da sind wir ja noch weit weg von den angestrebten 100 Kommentaren! Nur noch 5 Tage dann soll es hier doch weiter gehen... Gas geben Leute, Gas geben!!!

LG aus Osnabrück
Matthias der gestern 60 km Rad fahren war... Yipiehhhh!!!!

Christoph hat gesagt…

Hallo Mathias,

entschuldige, dass ich jetzt erst meinen Teil zu den 100 Kommentaren beitragen.
Gratulieren will ich Euch natürlich, wenn auch ein wenig spät, herzlichst zu eurer großartigen Leistung in Kärnten.
Mein sportliches Jahr endete nicht am 16.08.09 mit dem 70.3er in Wiesbaden, sondern zwei Wochen vorher mit einer Fahrt ins Krankenhaus. Hatte mir bei einer Wende im Becken, durch ne gaaanz blöde Bewegung mein Kniegelenk und ein Kolatteralband gezerrt, worauf sich dann ein Erguß im Kniegelenk bildete und das Gelenk blockieren ließ. Der Wettkampf war somit gelaufen, dementsprechend war ne ganze Zeit lang meine Gemütslage sagen wir mittelprächtig einhalb...Nach zwei Wochen Sportpause genoss ich dann doch noch den Restsommer mit lockeren Radtouren und Schwimmen und Leben :-) nach nem ziemlich sportlichen Jahr. Laufpause ist immer noch bis hin in zwei Wochen...dann 10 MinutenLäufe aufwärts...
Ich würde mich natürlich auch so sehr auf eine Weiterführung deines tollen Blogs freuen! Nachdem ich z.B. gerade deinen Beitrag über die Weltumseeglung gelesen hatte, war auch bei mir ziemlich viel AtlanktikWasser in den Augen...eindrucksvolle und würdige Geschichte!
Auch wenn ich nicht viel dazu beitrage, würde ich diese und all deine anderen Geschichten eigentlich nicht missen wollen, auch wenn ich erahnen kann wieviel Aufwand es für Dich bedeutet, aber Du sollst wissen, dein Blog fesselt! Un dauch wenn ich es eigentlich nicht von Dir verlangen kann und will bleiben mir nur zwei Worte zu sagen: Mehr davon (bitte :-))!

Euch allen eine schöne Zeit und bis bald

Liebe Grüße aus Frankfurt
Christoph